Nistkasten

Ein Nistkasten im Garten gibt nicht nur Schutz für nistende Vögel, sondern bereichert das Gartenambiente

 

Unsere Auswahl an Nistkästen und Vogelhäuschen ist einmalig

Es muss kein naturnaher Garten sein, um Nistkasten und Vogelhaus nutzen zu können. Viele Vögel fühlen sich in unseren Gärten heimisch und können unter Laub und bei Wasserstellen Insekten und Körner entdecken. Möchte man die gefiederten Freunde länger im Garten halten, lohnen sich Vogelhäuschen und ein Meisenkasten. Je nachdem welche Vogelarten man im eigenen Garten brüten lassen möchte, ist auch die Größe des Vogelhauses wichtig sowie die Anbringung. Denn wenn man sich schon die Mühe macht und ein Vogelhaus anbringt, das man auch säubern muss, sollte es doch auch sehr gerne von den Vögeln angenommen. Aber sogar, wenn sich kein Vogel einnistet, dient ein Vogelnistkasten auch für kleine Krabbeltiere als Schutz.

 

Die Lochgröße im Nistkasten ist entscheidend

Wenn man nicht nur eine Vogelart im Garten haben möchte, sollte man bei Nistkästen auf verschiedene Lochgrößen zurückgreifen. Aber auch die Bauart vom Vogelhaus ist entscheidend. Die Bachstelze bevorzugt eine Halbhölenkasten, während der Gartenrotschwanz ein Häuschen mit ca. 45 mm Lochgröße bevorzugt. Blaumeisen bevorzugen ca. 28 mm, während die Kohlmeise ein etwas größeres Loch mit 32 mm zum Nisten reicht. Die Spatzen mögen ein Loch mit 35 mm, das kleine Rotkehlchen hätte gerne 50 mm. Je größer der Vogel ist, desto größer muss auch das Vogelhäuschen sein. So kann ein Star oder Specht nicht wirklich in einem Meisenkasten brüten.

 

Die richtige Aufhängung für das Vogelhaus

Wichtig ist natürlich auch, dass man die Vogelnistkästen an den richtigen Orten aufstellt. Optimal ist eine Höhe von 2-3 Metern, wobei nicht jeder Gartenbesitzer solch Höhen anbieten kann. Ist in der Anleitung zum Vogelhaus nichts Genaueres angegeben, sollte der Nistkasten so hoch wie möglich angebracht werden, dass die Vögel vor Katzen, Mardern, Ratten usw. gut geschützt sind, aber es kein Problem darstellt, den Nistkasten auch zu säubern.

Die Öffnung sollte idealerweise nach Osten/Südosten zeigen, sodass der Eingang gut vor dem Wetter geschützt ist. Der optimale Zeitpunkt für die Aufstellung des Nistkastens ist der Herbst, wobei man das ganze Jahr über die Meisenkästen und Vogelhäuser aufstellen kann, auch wenn es dann etwas dauert, bis er von den Vögeln angenommen wird.

 

Vogelhäuser und Nistkasten richtig pflegen und reinigen

Mit dem Aufstellen von Vogelhäusern ist es nicht getan, denn diese brauchen etwas Pflege und Wartung. Die Vogelnistkästen müssen nach der Brut gereinigt werden. Da zum Beispiel Meisen 2 Mal im Jahr brüten können, sollte die Reinigung in den Herbst gelegt werden. Es kann aber je nach Nistkasten auch sein, dass das Vogelhaus zu einem Winterquartier wurde und man mit dem Reinigen warten muss, bis der Gast ausgezogen ist.

Für die Reinigung reicht es das alte Nest zu entfernen und gegebenenfalls das Vogelhäuschen etwas zu säubern. Es muss nicht wirklich geputzt oder Ähnliches werden, auf keinen Fall sollten Chemikalien zum Einsatz kommen.

Achten Sie bei einer späten Reinigung auch darauf, dass es vor dem ersten Nestbau stattfindet. Meisen können bereits im Februar mit dem Nestbau beginnen, Sie sollten also immer ein wachsames Auge auf Ihren Nistkasten haben.

 

Ein Vogelhaus alleine macht noch kein Nest

In einem nackten Haus möchte keiner schlafen, das gilt auch für Vögel. Damit sie ein Nest in einem Vogelhaus bauen können, brauchen sie natürlich Nistmaterial. Dafür steht in der Natur viel zur Verfügung, aber man kann als Gartenbesitzer durchaus auch etwas nachhelfen. Auf keinen Fall den Nistkasten bereits mit Füllmaterial füllen, aber wenn Moos im Garten anfällt, einfach an einer Stelle liegen lassen, da es neben Schafwolle, Katzen- und Hundehaare gerne genommen wird.

Wenn Sie im Herbst den Nistkasten säubern, werden Sie überrascht sein, welches Nistmaterial sich Vögel für Ihr Nest im Vogelhaus zusammensuchen.

 

Vogelhaus fürs Auge und Nistkästen für die Sinne

Bis auf die Größe und dem Einflugloch ist dem Vogel fast egal, wie sein Haus aussieht. Wir Menschen sind da schon etwas anders gestrickt und möchten auch etwas fürs Auge im Garten haben. Die Auswahl an bunten Vogelhäusern mit Vorgarten, Gartenzaun oder auch ausgefallenen Dachkonstruktionen ist groß genug, um auch wirklich jeden Gartenbesitzer glücklich zu machen. Wichtig ist, dass keine Schutzlackierung angebracht ist, da Vögel diese riechen können und sie abschreckt ins Haus zu ziehen. Wer viel Platz hat, kann natürlich auch viele Vogelhäuser im Garten aufstellen und eine bunte Schar Nistkasten anbieten. Wichtig ist aber auch hier, dass es genug Angebot an Nistmaterial und auch an Futter gibt. Denn die kleinen Vögelchen möchten auch gefüttert werden, und wenn zu wenig Nahrungsangebot für mehrere Vogelpaare vorhanden ist, überlegt auch das Meisenpaar, ob es sich einnisten oder lieber weiterziehen soll.

 

Nistkasten selber bauen oder kaufen?

Natürlich lassen sich Nistkästen auch selber bauen, wobei man hier vor allem sehr kreativ sein kann. Eine weitere Möglichkeit, neben dem Kaufen von fertigen Nistkästen ist, sie „pur“ zu kaufen und dann zumindest selbst anzumalen. Gerade für Kinder ist dies eine tolle Beschäftigung, die ihnen die Natur näherbringt, die eigene Kreativität steigert und natürlich auch viel Spaß macht. Wer keine Lust auf selbst bauen hat, findet eine große Anzahl an Vogelhaus in modern und andere geeignete Vogelhäuschen, die sich einfach im Garten anbringen lassen. Egal, ob Sie ein Vogelnistkasten selbst bauen oder lieber die moderne Variante kaufen möchten, achten Sie immer darauf, dass es leicht zu öffnen ist: entweder oben am Dach, an der Seite oder vorne, sodass Sie das Vogelhäuschen problemlos öffnen und säubern können.

 

Mit dem passenden Vogelhäuschen für Ihren Garten bieten Sie nicht nur Vögeln eine optimale Nisthilfe. Sogar, wenn kein Vogel in Ihr Haus einziehen möchte, können sich dennoch Insekten und anderes Getier darin wohlfühlen. Wenn Sie ein Insektenhotel ebenfalls im Garten haben, achten Sie darauf, dass es nicht in unmittelbarer Nähe zum Vogelhaus ist. Meisen & Co. finden schnell heraus, dass es sich dabei um eine leckere Speisekarte mit vielen verschiedenen Insekten handelt, und kosten gerne lange und ausgiebig davon.

Beobachten Sie Ihre neuen Gartenfreunde während der Fütterung und wenn die kleinen Vögel flügge werden. Stören Sie die Eltern oder die Jungen aber nicht während der Brut und dem Großziehen der kleinen Vögel. Wenn Sie Gefallen an den schönen, bunten Nistkästen und Vogelhäuser haben, stellen Sie ruhig noch einen zweiten oder dritten auf und beobachten Sie, welche verschiedene Arten sich gerne in Ihren Garten einnisten.

 

Fazit

Nistkästen geben unterschiedlichen Vogelarten ein wohliges und sicheres Heim. Somit steht einer Familienplanung nichts im Wege. Mit Nistkästen von Piep&Matz wählst du eine besonders ansprechende Möglichkeit deinen Garten zu verschönern und Teil der Schöpfung zu werden.